Die Parade
Gran festa da d'Istà

43. Auflage 2024

vom 6. bis 8. September 2024

Gran festa da d'Istà La Sfilata

Jede Mode, Sprache, Tradition und jedes Essen sind immer eng mit dem Gebiet und seiner Geschichte verbunden. Um die Geschichte der ladinischen Tracht vollständig zu verstehen, sind einige historische Hinweise erforderlich, ohne dabei in die Tiefen der Geschichte einzutauchen. Die Dolomiten, eine "glückliche" Insel und Heimat eines Volkes namens "Ladiner", waren lange Zeit ein integraler Bestandteil des Österreich-Ungarischen Reiches. Die ladinische Bevölkerung war perfekt in eine österreichische Realität integriert; ohne jegliche Unterwerfung unter das Reich zu verspüren, lebten die Ladiner, kleideten sich, aßen und tanzten (etc.) wie in vielen anderen Teilen des Reiches, sicherlich wie alle Tiroler. Es ist zweifellos wichtig für die Geschichte der Tracht zu erinnern, dass die Fassaner üblicherweise in andere Teile Österreichs und sogar bis in die Schweiz reisten, um als Dekorateure und Musiker zu arbeiten. Von ihren Reisen brachten die Männer nicht nur Melodien, Erinnerungen und neue Bräuche, sondern auch neue Gewohnheiten und verschiedene Geschmäcker mit; einige brachten in das Tal auch schöne Stoffe oder Teile von Frauentrachten, die sie ihren Familien schenkten und oft im Austausch für ihre Dienste erhielten.
Das Tragen einer Tracht bedeutet für die Ladiner, aber auch für die Österreicher, Tiroler, Polen und andere, in erster Linie, ein Ritual zu vollziehen. Das Tragen einer Tracht ist eine heilige Sache und die "Ankleidung", das Ritual des Schmückens, ist ein Akt, der nach genauen Regeln durchgeführt werden muss. Die Fassaner behaupten, dass die Tracht mit einer bestimmten Haltung getragen werden muss und dass jede Tracht eine Beziehung zum Träger hat: nur ein Ladiner kann ihre Sprache verstehen, nur ein Ladiner kann die notwendige Beziehung herstellen, um nicht plump und lächerlich zu wirken.

Gran festa da d'Istà
Gran festa da d'Istà

Es ist unnötig zu erwähnen, dass die Tracht mit Ethnie, Sprache und gemeinsamer Geschichte verbunden ist. Die Ladiner, eine Minderheit, haben wahrscheinlich mehr als andere Völker immer das Bedürfnis verspürt, sich abzugrenzen; diese Abgrenzung erfolgt durch das Tragen einer Tracht, die die Person mit einer bestimmten Art von Kultur, Sprache, Tradition und Gebiet verbindet; all dies offenbart eine heilige Bindung, die nicht gebrochen werden darf.
Aus diesen Gründen wird die typische Tracht der österreichischen und tirolerischen Bevölkerungen auch heute noch zu Hause oder von der Dorfschneiderin genäht und ausschließlich von Einheimischen getragen. Für die Anfertigung solcher Kleidungsstücke folgt jedes Detail, auch die Länge des Stiches, bestimmten Gründen und Regeln, denn wie auch die Mengentheorie sagt, bildet jedes einzelne Element das Ganze. Im Laufe der Jahre hat sich in ganz Tirol, aber auch in anderen österreichischen Regionen, neben der traditionellen Tracht die Tiroler Mode entwickelt. Die traditionelle Tracht wurde zu großen religiösen Festen, Hochzeiten, Jahrmärkten, wichtigen Anlässen wie der Ankunft des Kaisers getragen, und das ist auch heute noch so, während man die Tiroler Mode aus verschiedenen Gründen trägt: weil sie gefällt, weil sie in Boutiquen leicht zu finden und für alle zugänglich sein kann, weil sie eine moderne Mode ist, die keine moralische oder rituelle Verpflichtung beinhaltet, und weil sie nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist. Dieser "österreichische" Modestil greift einige Elemente der traditionellen Tracht auf, modernisiert deren Struktur und Schnitt, während die wichtige Symbolik, die in traditionellen Kleidungsstücken wie der Fassaner Tracht verborgen ist, vernachlässigt wird.  So hat die Tiroler Mode, die "Trachtenmode" genannt wird, Fuß gefasst und auch Bevölkerungen am anderen Ende der Welt begeistert, ohne dabei der typischen Tracht jeder bestimmten Region zu schaden, aber dem österreichischen Stil große Bekanntheit zu bringen.

Heutzutage gibt es in ganz Österreich, in den Dolomiten, in Südtirol Geschäfte, Schneidereien und sogar Modenschauen, die zeitlose und immer aktuelle Modelle präsentieren, die aus Stoffen wie Samt, Seide, Leinen und Baumwolle mit unverwechselbaren Mustern gefertigt sind. Zurückkehrend jedoch zu dem, was jeder Ladiner stolz trägt, um sich abzugrenzen, können wir sagen, dass es heute ein Revival der Tracht gibt. Die Ladiner tragen nach einer dunklen Periode in den siebziger Jahren nun ihre Tracht nicht nur, um Touristen zu gefallen, und das Anfertigeneiner Tracht ist oft ein willkommenes, wenn auch teures Geschenk. Die Stoffe sind Leinen, Seide, Wolle; natürliche Stoffe, die früher vom fahrenden Händler verkauft wurden, der regelmäßig (oft aus dem Sarntal) von Dorf zu Dorf zog. Die Schneiderin kam ins Haus und mit nur Schere und Faden blieb sie im Haus, bis die Tracht fertig war. Der Lohn bestand aus Kost und Logis und aus natürlichen Gütern. Die Trachten wurden von den Großeltern an die Enkel weitergegeben und manchmal für mehr als vier oder fünf Generationen. Die Fassaner pflegten ihre Schätze sehr und fühlten sich in ihren schillernden Kleidern wunderschön. Heute gehen viele Fassaner, die aufgrund der Armut ihrer Vorfahren keine alten Kleidungsstücke geerbt haben oder die diese aus Verachtung für das Alte und für eine Öffnung zum Neuen entsorgt haben, zu den wenigen Dorfschneiderinnen, die geschickt sind, eine solche Tracht anzufertigen, und zahlen beträchtliche Summen, damit ihre Kleiderschränke und alten Truhen, aber auch sie selbst, noch in dieser alten Sprache sprechen und sich durch das Tragen ihrer Spuren mit ihrer Geschichte und Kultur verbinden können; die Tracht, die im Ladinischen "guant da zacan" genannt wird.

Gran festa da d'Istà
DOLOMITES
REGIONE AUTONOMA
TRENTINO ALTO ADIGE
Comune di
CANAZEI
COMUN GENERAL DE FASCIA
Crousc Biencia
Studafech Cianacei